Der perfekte Tag in Osnabrück

Sie haben nur einen Tag Zeit, Osnabrück kennenzulernen? Sie möchten sich auf Entdeckungstour begeben und möglichst viel erkunden? Zum Glück hat die 170.000 Einwohnerstadt Osnabrück viel zu bieten. Das sind unsere Tipps für „ihren perfekten Tag in Osnabrück“!

Tante Sophies Backstube. Copyright: Jette Golz

Entspannter Start

Wenn Sie schon in den frühen Morgenstunden ankommen, sollten Sie den Tag erst einmal gemütlich mit einem kleinen Frühstück starten. Bereits um 8 Uhr öffnet das Sophies in der Krahnstraße 4 und bietet seine Backwaren von Brot, Baguettes über Brotlinge und Brioche über Macarons und anderen Leckereien in einem der ältesten Stadthäuser von 1533 an.

Wer zu seinem Frühstück eine Auswahl an selbstgeröstetem Kaffee genießen möchte, wird im Barösta in der Redlingerstraße 1 glücklich. Wenn man Glück hat, kann man ein paar Meter weiter in der hauseigenen Rösterei beim Rösten live dabei sein und im Anschluss die Shoppingtour direkt nebenan in den individuellen, inhabergeführten Boutiquen wie dem ökolädchen, dem 34/19 mit ökologisch, nachhaltig und fairer Mode, oder bei die möllering mit besonderen Geschenkartikeln und Secondhand-Mode starten.

Durch die Stadt surfen

In der Haupteinkaufsstraße – der Großen Straße – sowie den angrenzenden Nebenstraßen sind die bekannten Markenstores zu finden. Ein großer Leuchtturm in der Großen Straße ist Norddeutschlands größtes inhabergeführte Modehaus L&T. Im angeschlossenen L&T Sporterlebnishaus können Besucher die Surfer auf der bis zu 1,40 Meter hohen stehenden Hasewelle anfeuern oder direkt selbst auf das Brett steigen und ihr Können testen.

Die Hasewelle im L&T Sporthaus in der Großen Straße.
Die L&T Markthalle in der Großen Straße

Mittagssnack

Zeit für einen Mittagssnack? Dann lassen Sie sich von dem umfangreichen Angebot in der angrenzenden L&T Markthalle inspirieren. Vom einfachen belegten Brötchen, über Pizza, Eintopf, asiatische Speisen und Sushi bis zu Burger, Bowl, Smoothie und frozen Yoghurt ist für jeden Geschmack etwas dabei. Mit einem Angebot von mehr als einem Dutzend Ständen haben die Besucher eine Auswahl an Speisen, die in dieser Fülle unter einem Dach einzigartig ist. Und nicht nur das Angebot ist einzigartig: Hier gibt es ausschließlich Händler und Betreiber aus der Region – und das macht die Markthalle unverwechselbar!

Geschichte schnuppern

Wer es am Nachmittag lieber etwas ruhiger mag und dem Trubel der Einkaufsstraßen entfliehen möchte, kann mit einem Spaziergang durch die Osnabrücker Altstadt starten. In der Tourist Information in der Bierstraße 22-23 erhält man neben Stadtplänen und Broschüren die perfekte Beratung für das Wunschprogramm und on top noch ein Erinnerungsstück an die Friedensstadt Osnabrück.

Direkt neben der Tourist Information liegt das Rathaus des Westfälischen Friedens von 1512, welches 2015 mit dem Europäischen Kultursiegel ausgezeichnet wurde. Für einen Blick in den Friedenssaal und die Schatzkammer sollte man sich auf jeden Fall kurz Zeit nehmen.

Tritt man aus dem Rathaus, blickt man direkt auf den Dom St. Petrus des Bistums Osnabrück. Neben dem Kirchenschiff können der Kreuzgang sowie die Domschatzkammer und das Diözesanmuseum besichtig werden.

Friedenssaal im Rathaus des Westfälischen Friedens. Copyright: Jette Golz
Felix Nussbaum Haus, Copyright: Christoph Mischke

Kultur entdecken

Spaziert man im Anschluss zurück über den Markt am Rathaus vorbei durch die gemütliche Heger Straße mit seinen individuellen Boutiquen, Cafés und Kneipen kommt man direkt zu einem weiteren Wahrzeichen Osnabrücks – das Heger Tor – ein Kriegerdenkmal, das an die Schlacht von Waterloo 1815 erinnert. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindet sich das Museumsquartier MQ4 mit dem Felix-Nussbaum-Haus, dem Kulturgeschichtlichen Museum, der Villa Schlikker und dem Akzisehaus. Diese vier Häuser beherbergen nicht nur die international größte Sammlung des Malers Felix Nussbaum, von denen eine Auswahl in der beeindruckenden Architektur Daniel Libeskinds präsentiert wird, sondern auch bedeutende Werke Albrecht Dürers sowie eine kulturhistorische Sammlung bis in die Antike.

Schlemmend zum Schluss

Den erlebnisreichen Tag kann man am Abend in einem der zahlreichen Restaurants bei gutem Essen ausklingen lassen. Je nach Gusto sind verschiedenste Restaurantempfehlungen auf www.stadtblatt-live.de zu finden. Für Bierliebhaber lohnt sich z.B. ein Besuch in der Hausbrauerei Rampendahl in der Hasestraße 35. In einem Brauvorgang kann die kleine Brauerei mit angeschlossenem Restaurant 2000 Liter seines Rampendahl Hell, Dunkel, Weizen oder Maibocks herstellen. Eine gutbürgerliche Küche rundet das Angebot des Brauhauses ab.

Hausbrauerei Rampendahl in der Hasestraße

Bleiben Sie länger als einen Tag in Osnabrück? Dann finden Sie auf www.os-kalender.de einige Veranstaltungstipps.

Kontakt:

Tourist Information Osnabrück | Osnabrücker Land
Bierstraße 22
49074 Osnabrück
Tel: +49 (0)541 323 2202
E-Mail: tourist-information@osnabrueck.de
Aktuelle Öffnungszeiten:
montags bis freitags: 9.30 bis 16 Uhr
samstags: 10 bis 14 Uhr
www.osnabrueck.de/tourismus/tourist-information

 

Weitere hilfreiche Links:

Öffentliche Stadtführungen:

http://www.osnabrueck-stadtfuehrungen.de/

https://www.osnabrueck-fuehrungen.de/

Touristische Informationen:

www.osnabrueck.de/tourismus

www.facebook.de/osnabrueck

www.instagram.de/osnabrueck

www.osnabruecker-land.de